Blähungen beim Baby: Mit diesen Hausmitteln können Sie vorbeugen

Vater vermeidet durch ein Bäuerchen nach dem Stillen Blähungen beim Baby.

Babys, die unter Blähungen leiden, sind unruhig und weinerlich. Sie kämpfen oft regelrecht gegen ihren Blähbauch, indem sie angestrengt mit den Beinchen in die Luft treten und strampeln. Bei manchen Babys sind die Blähungsbeschwerden so stark, dass sie anhaltend schreien und offensichtlich unter Schmerzen leiden. Ob durch Bäuerchen oder sanfte Massagen: Mit diesen einfachen Hausmitteln lassen sich Blähungen bei Babys verbessern oder gar vermeiden.

Beim Stillen Blähungen vermeiden: Hausmittel Bäuerchen

Ganz wichtig ist das Bäuerchen nach jeder Mahlzeit oder gegebenenfalls auch zwischen dem Brustwechsel – besonders bei zu Blähungen neigenden Kindern. Denn beim Bäuerchen entweicht die geschluckte Luft wieder nach oben und wandert nicht weiter in den Darm, wo sie sonst mit der Milch einen feinen Schaum bildet. Dieser kann zu schmerzhaften Blähungen führen.

 

Halten Sie Ihr Kind für das Bäuerchen hoch und lehnen Sie es an Ihren Oberkörper. Leichtes Klopfen auf den Rücken oder Streicheln über das Köpfchen fördern das Aufstoßen. Alternativ legen Sie das Kind auf Ihre Oberschenkel und richten es langsam auf, bis es mit Unterstützung Ihrer Hände sitzt. Während des Aufrichtens können Luftbläschen nach oben steigen und mit einem herzhaften Aufstoßen entweichen.

 

Wichtig: Wenn Sie Ihr Baby stillen oder füttern, dann gönnen Sie sich und Ihrem Kind dabei immer etwas Ruhe. Vermeiden Sie Störungen, Hektik oder Ablenkung.

 

Lesen Sie mehr Tipps, wie Sie beim Stillen Blähungen vermeiden können und welche Nahrungsmittel stillende Mütter meiden sollten.

Blähungen bei Flaschenkindern vorbeugen

Babys, die Ihre Milch aus der Flasche bekommen, haben wesentlich häufiger Blähungen als Babys, die gestillt werden. Der Grund: Beim Stillen kann das Baby größtenteils selbst regulieren, wieviel Milch es bekommt. Aus der Flasche kommt die Milch in einem regelmäßigen Fluss, sodass das Kind meist schneller trinkt und dabei mehr Luft schluckt. Auch die Sauger passen nicht so perfekt in den Mund des Babys und lassen daher mehr Luft durch.

 

Probieren Sie folgende Dinge:

  • Testen Sie verschiedene Sauger. Manche sind der Brustwarze nachempfunden.
  • Füttern Sie Ihr Kind in möglichst aufrechter Position.
  • Halten Sie die Flasche so, dass keine Luft im Sauger ist, wenn Ihr Baby trinkt.

 

Auch ein Bäuerchen ist bei Flaschenkindern Pflicht.

Hausmittel gegen Blähungen: Tragen Sie Ihr Baby im Tragetuch

Die meisten Babys genießen die Nähe und Wärme im Tragetuch sehr. Auch auf Blähungen hat das Tragetuch einen positiven Effekt: Das Baby nimmt, im Gegensatz zum Liegen im Kinderwagen, eine aufrechte Position ein, sodass geschluckte Luft als Bäuerchen leicht entweichen kann. Dies wird zusätzlich durch die Bewegungen der Mutter angeregt: Durch die sanften Stöße beim Laufen können sich die Luftbläschen noch besser lösen. Eine Hebamme kann Ihnen zeigen, wie Sie das Tragetuch richtig binden.

Gegen Blähungen beim Baby: Hausmittel Bauchmassage

Wenn das Baby zufrieden und nicht zu müde ist, regt eine Bauchmassage die Verdauung wohltuend an. Das Kind liegt entweder auf dem warmen Wickelplatz oder auf den Oberschenkeln des Massierenden. Der Bauch wird immer im Uhrzeigersinn – das entspricht dem Darmverlauf – gestreichelt oder auch mit leichtem Druck massiert. Die Luft aus dem Darm wird so in Richtung Darmausgang gedrückt und kann entweichen – Blähungen werden vermieden.

 

Um Blähungen effektiv vorzubeugen, können Sie diese Bauchmassage bei jedem Wickeln einbauen. Ein wohltuender Nebeneffekt ist bei dieser Übung der Körperkontakt zwischen Eltern und Kind.

Blähungen vorbeugen mit Lefax® Pump-Liquid

Um Blähungen vorzubeugen, können Sie zudem Lefax® Pump-Liquid einsetzen. Lefax® enthält den Entschäumer Simeticon, der dabei hilft, die Schaumbildung im Babymagen zu vermindern – bei hervorragender Verträglichkeit. So kann die Luft leichter über den Darm oder ein Bäuerchen entweichen.

 

Geben Sie Ihrem Kind vor dem Stillen ein bis zwei Pumpstöße Lefax® Pump-Liquid mit einem Löffel in den Mund. Wiederholen Sie die Gabe, wenn Sie die Brust zwischendurch wechseln. Flaschenbabys bekommen ein bis zwei Pumpstöße Lefax® Pump-Liquid direkt in die fertig zubereitete Milch oder Nahrung.

Babys Blähbauch vorbeugen

Schlucken Babys viel Luft, sind Blähungen und Bauchkrämpfe möglich.

Wie können Sie dem vorbeugen?

Ernährung für stillende Mütter

Um Blähungen beim Baby zu vermeiden, gibt es für stillende Mütter viel zu beachten.

Zu den Tipps.

Linderung für die ganz Kleinen

Baby lächelt die Kamera an

Einfache Handhabung, gute Verträglichkeit - das Lefax® Pump-Liquid für Säuglinge.

Weiterlesen!