Hausmittel bei Blähungen und Völlegefühl

Frauen beim Sport zur Vorbeugung von Blähungen und Völlegefühl

Blähende Speisen, das Essen unter Zeitdruck und Stress: Die häufigsten Auslöser von Verdauungsbeschwerden sind hausgemacht. Sie sorgen für unangenehm viel Luft im Bauch – und sind Ursache typischer Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl und Blähungen. Was kann man dagegen tun? Welche Hausmittel wirken bei Blähungen?

Bewährte Hausmittel bei Blähungen: Tee, Wärme & Co.

Fast jeder Mensch kommt im Laufe seines Lebens mit Verdauungsbeschwerden in Berührung. Völlegefühl, Blähungen und andere Symptome machen den Betroffenen das Leben schwer – vor allem, wenn sie häufiger auftreten. Diese Hausmittel sorgen bei Blähungen für Erleichterung:

  • Bewusst essen: Gut gekaut ist halb verdaut: Wer sich bewusst Zeit nimmt, gründlich kaut und beim Essen möglichst wenig spricht, verringert sein Risiko, an Blähungen oder Völlegefühl zu leiden deutlich. Die Nahrung kommt in leicht verdaulichen Portionen im Verdauungstrakt an und nur wenig überschüssige Luft landet im Magen. Eine der Ursachen für Völlegefühl und Blähungen ist damit eliminiert.
  • Bewegung: Auch regelmäßiger Sport kann auf Dauer Blähungen vorbeugen: Aktivitäten an der frischen Luft steigern nicht nur Fitness und Wohlbefinden, sie bringen außerdem Stoffwechsel und Verdauung in Schwung. Magen und Darm bleiben in Bewegung und sind damit ideal für den Weitertransport, die Aufspaltung und Verwertung der Nahrung gewappnet.
  • Stress reduzieren: Menschen, die häufig oder sogar dauerhaft unter Stress stehen, haben oftmals mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen – denn psychische Belastungen gehen auch an Magen und Darm nicht spurlos vorbei. Wer diesen Druck verringert und auch einmal „Nein“ sagt, tut nicht nur seiner Psyche, sondern auch seiner Verdauung etwas Gutes.
  • Wärme und Massagen: Wärme und Massagen sind ebenfalls ein sehr effektives Hausmittel bei Blähungen. Sie tragen dazu bei, den Bauch zu entspannen und geben der Luft damit die Möglichkeit, zu entweichen. Zusätzlicher Tipp: Streichen Sie bei den Massagen kreisförmig und im Uhrzeigersinn über Ihren Bauch. Dadurch „schieben“ Sie die Luft weiter in Richtung After – von wo aus sie in Form von Darmwinden entweichen kann.
  • Natürliche Hausmittel: Kümmel, Fenchel und Anis bieten Blähungen die Stirn. In Form von Tees oder als Zusatz im Tee sind sie die idealen Hausmittel bei Blähungen und Völlegefühl: Sie entspannen Magen und Darm und können daher die Verdauungsbeschwerden lindern.
  • Wenig Kohlensäure: Viel trinken tut gut – und zwar jeder einzelnen Zelle des Körpers. Um ihren Aufgaben richtig nachkommen zu können, müssen sie ausreichend mit Flüssigkeit versorgt sein. Auch für die Verdauung spielt das eine Rolle: Wasser regt die Verdauungsorgane zur Arbeit an. Allerdings sollten Sie dabei auf den Kohlensäuregehalt achten; kohlensäurearme Getränke fördern und erleichtern die Verdauung.
  • Blähende Lebensmittel meiden: Zahlreiche Lebensmittel wie Kohlgemüse, Hülsenfrüchte, Zwiebeln und Knoblauch finden immer wieder ihren Weg auf unsere Teller – weil sie sehr gut schmecken und der Mahlzeit ein würziges Aroma verleihen. Doch leider besitzen sie auch noch eine weitere Eigenschaft: Sie blähen den Bauch stark auf. Lassen wir sie weg, wirkt sich das auch auf die Häufigkeit von Blähungen und Völlegefühl aus.

 

Im akuten Notfall möchten Sie sich nicht nur auf Hausmittel verlassen? Dann informieren Sie sich doch einmal über Lefax® und seine Wirkweise! Es kann die Beschwerden schonend und zuverlässig lindern – Blähungen und Völlegefühl gehören dann schnell der Vergangenheit an.

Was tun bei Blähungen?

Bei Blähungen gibt es einige Stellschrauben, die Sie drehen können:

Was bei Blähungen zu tun ist.

Blähungen nach dem Essen vermeiden

Genussvoll Essen, um Blähungen zu vermeiden.

Unsere Tipps rund ums richtige Essen.

Was sind Blähungen?

Luftbläschen im Darm

Blähbauch, Krämpfe, Druckgefühl - Blähungen sind unangenehm.

Das sollten Sie über Blähungen wissen.